Peter James: Das Haus in Cold Hill

Cold HillSpannend und herrlich schaurig: Englands Bestsellerautor Peter James hat eine hervorragende, gruselige Geistergeschichte geschrieben.

Für Ollie und Caro Harcourt und ihre Tochter Jade ist es ein wirkliches Abenteuer: Ihr neues Zuhause ist ein riesiger, verfallener alter Kasten. Genau das Richtige, um es von Grund auf zu sanieren, eine veritable Geldanlage. Doch die Harcourts sind nicht die einzigen Bewohner. Ungewöhnliche Dinge gehen hier vor sich, eine gespenstische Frau in Grau wandelt durch die Flure. Als die verängstigten Harcourts schließlich die dunkle Geschichte von Cold Hill erfahren, ahnen sie, dass ihr Leben auf dem Spiel stehen könnte.

http://www.fischerverlage.de

Greg F. Gifune: Teufelsatem

teufelsatem-web-647x1024In der sterbenden Küstenstadt Cape Cod lebt Stanley Falk ein ruhiges und bescheidenes Leben als Tellerwäscher. Er ist nur noch eine Hülle dessen, was er einst war, ein Mann mit einer dunklen und gewalttätigen Vergangenheit, die er im Alkohol zu ertränken versucht. Als er eines Morgens erwacht, findet er heraus, dass sein mageres Bankkonto geleert und seine Erinnerung an das Trinkgelage des vergangenen Abends wie weggewischt ist. Vage Erinnerungen und schreckliche Albträume von bösartigen Göttern, fernen Planeten und einem grauenhaften Raum, in dem Folterpraktiken ausgeübt werden und das Blut in Strömen fließt, verfolgen ihn in jedem wachen Moment. Etwas Verkommenes ist darauf versessen, ihn in den dunklen Höllenschlund zurückzuziehen, aus welchem er bereits sein Leben lang herauszukriechen versucht. Und jetzt sind da andere in den Schatten, die jede seiner Bewegungen beobachten und ihn näher an eine Wahrheit jenseits des Begreiflichen locken … jenseits des Bösen … jenseits von allem, was er jemals für möglich gehalten hatte.

Du betest an, was du nicht kennst.

https://voodoo-press.de

Edward Lee: Das Snuff-Haus

das-snuff-hausSie haben alles gefilmt …

Der Journalist Melvin glaubt kein Wort über das sogenannte Snuff-Haus. Doch die Gräuel, die vor 30 Jahren in diesem Haus geschahen, haben ihre Narben hinterlassen. Seither suchen ruhelose Seelen die Gemäuer heim.

Das Haus aus Das Schwein – 30 Jahre später.

Richard Laymon: »Edward Lee – das ist literarische Körperverletzung!«

Horror Reader: »Ein perverses Genie.«

Der berüchtigte Kultautor vom Rang eines Charles Bukowski oder Chuck Palahniuk – nur viel schlimmer!

Carlton Mellick III: Ugly Heaven

uglyheavenDer Himmel, der einst eine selige Utopie voller Wunder, jenseits des menschlichen Verständnis war, ist kein Paradies mehr, selbst wenn er das vor langer, langer Zeit mal war. Das Jenseits liegt in Trümmern, verwandelt in eine hässliche und einsame Wüste, bewohnt von seltsamen Bestien, masturbierenden Engeln und traurigen menschenähnlichen Wesen.

Als zwei Männer im Himmel erwachen, tun sie das in neuen Körpern mit einer fremdartigen Haut. Sie können sich nicht mehr an ihr früheres Leben erinnern. Alles was sie wissen ist, dass das Jenseits ein schrecklicher und hässlicher Ort ist. Für die beiden Neulinge in dieser surrealen Welt beginnt eine verzweifelte Suche nach Anworten, Verbündeten und Zuflucht. Was die beiden jedoch feststellen ist, dass das Jenseits zu nichts anderem als der Hölle geworden ist.

https://voodoo-press.de

Bryan Smith: Die Halloweenbraut

die_halloween-brautVier böse Novellen von Bryan Smith. Ein blutiges Fest des Slasher-Königs.

Die Halloweenbraut: Deacon Croswell trauert um seine Freundin, die bei einem tragischen Unfall starb. Als er an Halloween eine mysteriöse Frau in Schwarz sieht, gefolgt von einer Prozession seltsamer, gespenstischer Kinder, trifft er die schicksalhafte Entscheidung, der Frau in die Nacht zu folgen …

Anstehen für die Todesmaschine: Wer hasst es nicht, in einer Schlange zu stehen und warten zu müssen?

Blutrausch: Als David erwacht, glaubt er, sich in einem Schlachthaus zu befinden. Blut und Körperteile überall. Seine Freundin und ihre gesamte Familie wurden massakriert. Und er kann sich nicht erinnern, wie das passiert ist …

Die diabolische Verschwörung: Mike Bradley ist verliebt in seine verführerische, geheimnisvolle Kollegin. Blind lässt er sich von ihr zu einer grausamen Satansmesse locken …

Diese Sammlerausgabe ist signiert von Bryan Smith. Sie ist von Hand nummeriert (da alle Exemplare in Folie eingeschweißt sind, werden die Nummern zufällig verteilt) und limitiert auf eine einmalige Auflage von 666 Exemplare. Gebunden in Efalin, mit Leseband und einem Schutzumschlag in der Festa-Lederoptik.

Achtung: Dieser Privatdruck hat keine ISBN. Er gelangt also nicht in den offiziellen Buchhandel. Auch eine Veröffentlichung als eBook erfolgt nicht.

http://www.festa-verlag.de

Tim Miller: Zurück nach Hell, Texas

hell_texas_2

Die Hölle liegt in Texas, irgendwo im Nirgendwo.

Südlich von El Paso verschwinden immer mehr Kinder und Jugendliche ohne jede Spur. Texas Ranger Parker wird zur Ermittlung in die Gegend geschickt.
Vor über zehn Jahren war Parker schon einmal hier. Damals erlebte er in einem kleinen Städtchen voller Psychopathen das Grauen. Der Ort hieß Hell.
Parker weiß, dass Hell nicht mehr existiert und nichts mit dem Fall zu tun haben kann. Aber dennoch: Das Gefühl der Angst in seinen Eingeweiden wird er nicht los …

http://www.festa-verlag.de/

Jeremy Bates: Suicide Forest

suicide_forest_webAm Fuße des Mt. Fuji, ganz in der Nähe von Tokyo, liegt der Aokigahara Jukai.
Dieser weitläufige, dicht bewachsene Wald ist eines der schönsten urwüchsigen Gebiete Japans – und eines der berüchtigsten. Denn seit den 1960er Jahren gilt der Aokigahara als unheiliger Magnet für Selbstmörder. Ständig durchkämmen Polizeikräfte und die Feuerwehr den Wald auf der Suche nach Leichen, in dem pro Jahr bis zu 100 Menschen verschwinden. Die Behörden gehen jedoch von weitaus mehr Suizidfällen aus, die jedoch aufgrund der teilweise undurchdringlichen Vegetation des Waldes nicht gefunden werden können.
Der Legende nach sind diese uralten Wälder verflucht. Die Geister der Toten, die sich hier das Leben nahmen, finden keine Ruhe.

Als das schlechte Wetter eine Gruppe jugendlicher Abenteurer davon abhält, den Mt. Fuji zu besteigen, beschließen sie, für die Nacht ihr Lager im Aokigahara Jukai aufzuschlagen. Die Warnungen vor dem Bösen, das hier umgeht, halten alle für puren Aberglauben. Doch als am Morgen darauf einer von ihnen erhängt aufgefunden wird, beginnen die jungen Leute zu ahnen, dass an manchen Legenden mehr dran sein könnte, als man glauben möchte …

SUICIDE FOREST ist der Auftakt einer in dieser Form einmaligen halbdokumentarischen Horror-Roman-Reihe. In jedem Band entführt Jeremy Bates seine Leser an real existierende verfluchte, beängstigende oder berühmt-berüchtigte Schauplätze auf der ganzen Welt, und verbindet den Mythos dieser Orte geschickt mit fiktiven Begebenheiten. Und gerade dieser Bezug zu realen Orten, die der interessierte Leser nach der Lektüre im Prinzip vor Ort selbst erforschen kann, macht diese Romane zu einem Wagnis – oder einem besonderen Vergnügen.
Lesen als Grenzerfahrung.

https://luzifer.press/