Geisterspiegel (Hrsg.): Dark Creature

Dark-CreatureDie Geschichtsschreibung ist voll von dunklen Gestalten, die ihre Spuren hinterlassen haben. Aber auch in Sagen, Mythen und Legenden tummeln sich Kreaturen, die vielleicht nur am Rande erwähnt werden, jedoch interessant genug  sind, um ihnen auf phantastische Art und Weise noch einmal Leben einzuhauchen.

Einundzwanzig Autorinnen und Autoren haben sich mit ihren ganz eigenen Dämonen auseinandergesetzt und sie in Geschichten verpackt. Neben Jack the Ripper, dem Wendigo, Nachtraben, Kitsune und der Medusa begegnen Ihnen in diesen Geschichten aber auch viele dunkle Gestalten, die manchmal nur regional bekannt sind oder vielleicht sogar bisher ganz unbekannt waren. Doch alle haben eines gemeinsam: Sie lehren den Leser
das Fürchten …

Eric Hantsch & Jörg Kleudgen (Hrsg.): Cthulhu Libria Neo 3 – Haunted Houses

CLNeo3Die Horror-Fabrik
Von Jörg Kleudgen

Haunted Houses
Von Jörg Kleudgen, Lars Dangel, Brigitte Dangel, Axel Weiß & Eric Hantsch

Der mit dem Drachen tanzt
Jörg Kleudgen im Gespräch mit dem Autor und Verleger Boris Koch

Genius Loci: In Lemgo steht ein Junkerhaus
Uwe Voehl

Rezensionen

Story: Mittagsgespenst
Isolde Kurz

Chancen und Scheitern
Lars Dangel

Die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Liebe
Ein Interview mit Michael Siefener

Die Geschichte hinter dem Buch: Das tragische Schlusskapitel im Leben von Oscar Wilde und ein geheimnisvolles Buch
Lars Dangel

100 Jahre Robert Bloch
Von Uwe Sommerlad

Story: Die Asgardische Reise
Max P. Becker

Aus dem literarischen Giftschrank: Macht weit eure Körperöffnungen
Von Christopher Naive

Ein Blick zurück – Bericht vom BuCon 2016
Von Kevin Rössler

Harry Messerschmidt – Ein Nachruf
Von Jörg Kleudgen

Wort und Bild: Die Tonfigur
Von Simon H. Krätzer mit einem Foto von Christian Greller

https://cthulhulibria.wordpress.com

Uwe Voehl & Malte S. Sembten: Fischmund

FischmundHinter der Scheune wurde der Pfad breiter und schließlich zu einem richtigen Weg, der in eine Straße mündete. Verwinkelte Fachwerkhäuser befanden sich rechts und links der Straße und versetzten mich zurück in ein früheres Jahrhundert. Was mich erstaunte war, dass kein einziges Licht hinter den Fenstern der Häuser brannte, obwohl es schon dämmerte.

Um seinen Freund Peter bei der Renovierung eines alten Hauses zu helfen, begibt sich der Rechtsanwalt Ben Storm in das abgelegene Fischmund. Von der morbiden Atmosphäre des Ortes gefangen und von verstörenden Visionen heimgesucht, tun sich ihm immer mehr Rätsel auf. Warum verläuft unter dem alten Haus ein Katakomben-Labyrinth? Was hat es mit der Heimlichkeit und dem abstoßenden Äußeren seiner Bewohner auf sich? Und weshalb verhält sich sein Freund Peter plötzlich von Mal zu Mal merkwürdiger?
Immer mehr Geheimnisse legt Storm frei, bis es kein Entrinnen mehr gibt – kein Entrinnen aus Fischmund.

https://cthulhulibria.wordpress.com

Peter James: Das Haus in Cold Hill

Cold HillSpannend und herrlich schaurig: Englands Bestsellerautor Peter James hat eine hervorragende, gruselige Geistergeschichte geschrieben.

Für Ollie und Caro Harcourt und ihre Tochter Jade ist es ein wirkliches Abenteuer: Ihr neues Zuhause ist ein riesiger, verfallener alter Kasten. Genau das Richtige, um es von Grund auf zu sanieren, eine veritable Geldanlage. Doch die Harcourts sind nicht die einzigen Bewohner. Ungewöhnliche Dinge gehen hier vor sich, eine gespenstische Frau in Grau wandelt durch die Flure. Als die verängstigten Harcourts schließlich die dunkle Geschichte von Cold Hill erfahren, ahnen sie, dass ihr Leben auf dem Spiel stehen könnte.

http://www.fischerverlage.de

Vanessa Kaiser & Thomas Lohwasser (Hrsg.): 12 Monate Angst

12 MonateZwölf Monate voller Düsternis, zwölf Monate voller böser Überraschungen, namenloser und blutiger Schrecken, atemberaubender Verfolgung, übersinnlichen Grauens, bösen Zaubers und Verzweiflung erwarten Sie zwischen den Buchdeckeln dieser Kurzgeschichtensammlung. Doch auch Nachdenklichkeit und tiefe Gefühle finden ihren Platz in den Geschichten, die nicht immer ganz so düster sind, wie es auf den ersten Blick scheinen mag.
Lassen Sie sich fesseln von zwölf Erzählungen, in denen sich die Autoren dem Thema »Angst« auf vielfältige Weise genähert haben – angesiedelt innerhalb der zwölf Monate eines Jahres.
Als besonderes Extra steuert Bestsellerautor Markus Heitz mit einer zusätzlichen Geschichte seine ganz eigene Interpretation des Themas »Angst« im Rahmen eines völlig neuen dreizehnten Monats bei …

http://www.verlag-torsten-low.com

Greg F. Gifune: Teufelsatem

teufelsatem-web-647x1024In der sterbenden Küstenstadt Cape Cod lebt Stanley Falk ein ruhiges und bescheidenes Leben als Tellerwäscher. Er ist nur noch eine Hülle dessen, was er einst war, ein Mann mit einer dunklen und gewalttätigen Vergangenheit, die er im Alkohol zu ertränken versucht. Als er eines Morgens erwacht, findet er heraus, dass sein mageres Bankkonto geleert und seine Erinnerung an das Trinkgelage des vergangenen Abends wie weggewischt ist. Vage Erinnerungen und schreckliche Albträume von bösartigen Göttern, fernen Planeten und einem grauenhaften Raum, in dem Folterpraktiken ausgeübt werden und das Blut in Strömen fließt, verfolgen ihn in jedem wachen Moment. Etwas Verkommenes ist darauf versessen, ihn in den dunklen Höllenschlund zurückzuziehen, aus welchem er bereits sein Leben lang herauszukriechen versucht. Und jetzt sind da andere in den Schatten, die jede seiner Bewegungen beobachten und ihn näher an eine Wahrheit jenseits des Begreiflichen locken … jenseits des Bösen … jenseits von allem, was er jemals für möglich gehalten hatte.

Du betest an, was du nicht kennst.

https://voodoo-press.de

Edward Lee: Das Snuff-Haus

das-snuff-hausSie haben alles gefilmt …

Der Journalist Melvin glaubt kein Wort über das sogenannte Snuff-Haus. Doch die Gräuel, die vor 30 Jahren in diesem Haus geschahen, haben ihre Narben hinterlassen. Seither suchen ruhelose Seelen die Gemäuer heim.

Das Haus aus Das Schwein – 30 Jahre später.

Richard Laymon: »Edward Lee – das ist literarische Körperverletzung!«

Horror Reader: »Ein perverses Genie.«

Der berüchtigte Kultautor vom Rang eines Charles Bukowski oder Chuck Palahniuk – nur viel schlimmer!