Die Regeln des Vincent-Preis

1. Nominierungsberechtigt sind alle Werke mit deutschsprachiger Originalausgabe des Genres Horror und Unheimliche Phantastik. Mystery, Psycho-Thriller und artverwandte Varianten der düsteren Phantastik.

2. Das Erscheinungsjahr ist maßgebend. So ist der Gewinner des Vincent Preis 2007 auch 2007 erschienen. Die Wahl ist immer im Folgejahr und betrachtet wird immer das Kalenderjahr. Der genaue Zeitraum von Nominierungsrunde und Endrunde kann jedes Jahr variieren und wird zu gegebener Zeit bekanntgegeben.

3. In den jeweiligen Jahreslisten versuchen wir, alle Romane, Kurzgeschichten, Anthologien/Storysammlungen/Magazine und Hörbücher zu erfassen. Die Liste erhebt aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es kann auch abweichend zur Liste nominiert werden. Rückmeldungen zu fehlenden Publikationen bitte an vincent@defms.de. Die Ergebnisse finden sich auf www.vincent-preis.de und werden später im Magazin Zwielicht schriftlich niedergelegt. Diese Jahreslisten sind keine Nominierungslisten.

4. Jeder Leser kann abstimmen.

5. Stimmabgabe erfolgt über das Abstimmungssformular auf dieser Homepage. Bitte verwendet ausschließlich dieses Formular!

6. Es gibt eine Nominierungsrunde, die 5 Erstplatzierten erreichen die Nominierungsliste und damit die Endrunde. Bei Punktgleichheit wird diese Liste entsprechend verlängert.

7. Jeder Autor bzw. Grafiker darf nur einmal auf der Nominierungsliste erscheinen. Werden mehrere Werke nominiert, wird das zweite Werk gestrichen und das nächstbeste rückt nach. Diese Regel gilt nicht für Herausgeber von Anthologien und Magazinen.

8. In jeder Kategorie können in Nominierungs- und Endrunde bis zu drei Favoriten genannt werden:

1.Platz= 3 Punkte

2.Platz= 2 Punkte

3.Platz= 1 Punkt

Es kann auch für einzelne Kategorien abgestimmt werden. Damit alles korrekt zugeordnet werden kann, sollten Autor, Titel und Verlag angegeben werden.

9. In der Kategorie Sonderpreis wird nur DER Gewinner bekannt gegeben. Die Reihenfolge der Platzierten wird im Gegensatz zu den anderen Kategorien nicht veröffentlicht. Die Vorschlagsliste des Sonderpreis wird jedes Jahr neu zusammengestellt. Jeder kann dazu Vorschläge einreichen. Sieger des Vincent Preis in der Kategorie Sonderpreis dürfen nicht noch einmal in der Kategorie Sonderpreis nominiert werden. Der Sonderpreis wird an Personen (z.b. Autoren) oder Institutionen (z.B. Verlage) verliehen.

10. HörSPIELE (deutschsprachig) sind immer zugelassen, auch wenn die Story von einem Nichtdeutschsprachler ist (siehe Lovecrafts DER TEMPEL). Die HörSPIELbearbeitung ist ja originär deutsch.

11. HörBÜCHER sind nur zugelassen, wen ein deutschsprachiger Roman zugrunde liegt, z.B. Fitzek oder Hohlbein, nicht aber die gelesene Übersetzung eines originär nichtdeutschsprachigen Romans z.B. Necroscope.

12. Ein Verbot, für eigene Werke zu stimmen, existiert nicht.

13. Ziel des Vincent Preis ist die Förderung deutschsprachiger Werke des Genre Horror und Unheimliche Phantastik. Dazu werden auch relevante News; Interviews sowie Leseproben veröffentlicht.

14. Die Kategorien für den Vincent Preis sind: 1. Roman national, 2. Internationales Werk, 3. Anthologie/Storysammlung national, 4. Kurzgeschichte national, 5.Grafik national, 6.Hörspiel/-buch national und  7. Sonderpreis

15. Sollten während der Wahl in einer Kategorie nicht genügend Stimmen eingegangen sein, hält sich das Vincent-Preis Team vor, für das entsprechende Jahr die betroffene Kategorie vom Vincent Preis auszuschließen und keinen Preisträger zu ermitteln

16. Eindeutig identifizierbare Massenvotings werden als eine einzige Stimme berücksichtigt.

17. Die Grenze zwischen Roman und Kurzgeschichte wird bei ca. 18.000 Wörtern gezogen.

Euer Vincent Preis Team,
Elmar Huber, Markus Solty und Eric Hantsch