Maximilian Goldenfeld: Wahneswogen

11473Wahn: In jedem von uns schlummernd vermag er durch ein Gemisch aus Anfälligkeit, Ingrimm, Gram, Gewalt, Hass zu erwachen. Mit verheerenden Folgen, wie die in dieser Sammlung enthaltenen Kurzgeschichten zeigen.
In einem Mischgepräge aus Übernatürlichem und Wirklichkeitsnahem fällt Licht auf den Wahn in zermürbenden Familiengefügen (»Pranken«), bei Museumsbesuchen (»Dies ist Staatseigentum!«) oder in Form des Wahns als Ausgeburt der Natur (»Mehlfäden«, »Der Messermann« …). Mit Gewalt vermählt tritt zutage, wie nah der Wahn im Alltag dräut.

„Wahneswogen“ im Verlag der Schatten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s